Mission accomplished! Das RSV-Blog hört auf.

Aufhören, wenn es am schönsten ist.

Im Sommer 2004 wurde die Bundesrechtsanwaltgebührenordnung (BRAGO) in den Ruhestand geschickt. Der Nachfolger, das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) mischte die Geldkarten neu.

In das dadurch zeitweilig entstehende Rechtsprechungsvakuum bliesen zunächst die Rechtsschutzversicherer ihren kalten Atem. Immer dann, wenn es um die konkrete Festsetzung der Anwaltshonorare innerhalb eines Gebührenrahmens ging, versuchten die Versicherer, den Griff in die mit einem Igel bestückten Portemonnaies zu vermeiden. Rechtsanwälte bekamen zunehmend den Eindruck, die Versicherer hätten sich gegen sie und ihre Kostenrechnungen verbündet.

Ganz in dem Sinne „Gemeinsam sind wir unausstehlich“ entwickelte sich die Idee, diesem Treiben etwas entgegen zu setzen. Das war die Geburtsstunde des RSV-Blogs.

Berichte über Erfahrungen mit dem Regulierungsverhalten der Versicherer gingen an die Öffentlichkeit und nahmen Einfluß auf das Auswahlverhalten der Versicherungskunden. Im Laufe der Jahre haben über 800 Blogbeiträge und knapp 2.800 Kommentare eine gut siebenstellige Zahl an Besuchen und Lesern gefunden.

Unter diesen Lesern waren auch und insbesondere die Versicherer. Es hat Bewegung gegeben in deren Lager. In den letzten Monaten und Jahren gab es immer mal wieder Einzelfälle und punktuelle Aufreger, aber im Großen und Ganzen näherten sich die – was das liebe Geld angeht – grundsätzlich gegenläufigen Interessen der Versicherer und der Anwälte einander an.

Deswegen hat sich die Redaktion des RSV-Blogs nach gut 11 Jahren entschieden, den Betrieb einzustellen und das Blog so wie es ist zum Denkmal werden zu lassen.

Wir hoffen, daß die Wunden, die der eine oder andere provokante Beitrag geschlagen hat, im Laufe der Zeit verheilt sind oder noch verheilen werden. Das Gras möge über den grundsätzlichen Konflikt wachsen. Es ist zu wünschen, daß nur ganz vereinzelt noch das eine oder andere Unkraut durch die ansonsten ebene Rasenfläche hinausschießt.

Vielen Dank an die zahlreichen Autoren der Beiträge und Kommentare für ihr Engagement um eine gerechtere Welt. 😉

6 Responses to “Mission accomplished! Das RSV-Blog hört auf.”

  1. RA Feske sagt:

    Verspäteter Aprilscherz?
    Irgendwelche Tranquilizer im heimischen Trinkwasser?
    Meine Erfahrungen sind ganz andere:
    Den Versicherern geht es nicht mehr um den Streit um Honorarhöhen, sondern die vollständige Übernahme des „Rechtsberatungsmarkts“:
    „Freie“ Rechtsanwälte sollen dabei nur noch als „Erfüllungsgehilfen“ des Versicherers fungieren, über kurz oder lang dann ggf. nur noch angestellte Lakaien des Versicherers.
    Wer das will, freut sich über die Einstellung der kritischen Stimme des RSV-Blog im Netz.

  2. RA Georg Hötte sagt:

    Schade, dass just zu diesem Moment der Blog endet. Gerade heute habe ich nämlich die erneute Ablehnung der ADVOCARD (Anwalts Liebling ???) zur Kostenübernahme erhalten:

    Mandantin hat mich mit ablehnendem W i d e r s p r u c h s bescheid in einer Schwerbehindertenrechtssache aufgesucht.

    Wir hatten ausführlich die Situiation besprochen und die möglichen Vorteile, die sich bei einem Erfolg (GdB auf mindestens 30) für die Mdt ergeben könnten (da bereits Rentnerin, keine Gleichstllung mehr denkbar; Merkzeichen gibt es sowieso nicht; allenfalls eine kleine Steuerermäßigung). Im Ergebnis gelangten wir dahin, keine Klage einzureichen.

    Ich habe der Mdt die Argumente schriftlich mitgegeben und eine Beratungsrechnung über 190 € zzgl MWSt erteilt.

    ADVOCARD lehnte ab, weil nur gerichtlicher REchtsschutz möglich.

    Meine Gegenerwägungen: Klasischer Fall der Abrategebühr (mit Zitat aus Buschbell/Hering)! Ich hätte richtigerweise Nr 2102 bzw 2103 VV benennen sollen; die Gebührenhöhe hatte ich nicht verändert.

    Jetzt die Antwort „Auch nach erneuter gründlicher Lektüre Ihrer Deckungsanfrage bitten wir um Verständnis, dass auch eine Abrategebühr im Rahmen des SG-Rechtsschutzes nicht versichert ist“.

    Vielleicht liest noch jemand zumindest diese Kommentierung zur „Sterbeanzeige“ 😉 des RSV-BLOG

  3. autohofkanzlei sagt:

    Wirklich schade, schade, war ne tolle Sache und hat mich immer wieder ermutigt, weiterzumachen, weil ich gesehen habe, daß es anderen Kollegen genauso geht !

  4. RA Witopil sagt:

    @autohofkanzlei

    So oder ähnlich werden es sich die Kollegen auf der anderen Seite auch gedacht haben.

    Aber was soll’s – gut iss und damit basta.

  5. Patrick sagt:

    Oh schade, hab euch sehr gern in den letzten Monaten verfolgt…naja wer weiß, vielleicht macht ihr ja doch irgendwann noch weiter 😉 Good Luck!